Skip to content Skip to sidebar Skip to footer

Patagonia Black Hole 32l: Der Allrounder auf dem Rücken

Einen passenden Rucksack zu finden ist oft eine wahre Odyssee. Und hat man einen, so trägt man ihn unerbittlich bis zum letzten Faden und dem letzten Loch. Der Patagonia Black Hole 32l ist so einer – Thomas (Hüttenwirt) erzählt hier, wieso!

Allzweckwaffe Tagesrucksack

Eine Umhängetasche für Treffen im Café, ein größerer Rucksack zum Wandern, ein kleinerer Rucksack für alltägliche Besorgungen, eine Fahrradtasche, eine Ledertasche für die Arbeit und Stofftaschen in diversen Größen für jeden Einkauf.

Jeder Mensch hat andere Anforderungen für den idealen Rucksack, doch für die meisten ist entscheidend, wie vielfältig sie ihn einsetzen können. Oder anders ausgedrückt: Wie viele andere Taschen er obsolet macht.

Ein schwarzer, geöffneter Rucksack der Marke Patagonia Black Hole 32l auf einem Stein, daneben liegen Faltwanderstöcke
Stets alles griffbereit mit dem Patagonia Black Hole 32l

Thomas war das Umpacken von Tasche in Tasche besonders leid, als er mit Van und seinem besten Freund Grinch durch Spanien reiste. Dort brauchte er einen Rucksack, den er auf Kletter- und Wandertour, aber auch beim Sightseeingtrip im Dorf nutzen konnte.

Durch Empfehlung stieß er auf den Patagonia Black Hole 32l und war schnell begeistert. Schluss mit Umpacken, jetzt hat alles seinen Platz – und er kann mit einem einzigen Handgriff losziehen.

Was zeichnet den Patagonia Black Hole 32l aus?

Der Black Hole 32l steht inzwischen ganz oben auf der Packliste – für Wandern, Vanlife und spontane Stadttrips gleichermaßen!

Thomas rät nur von einem Einsatz im Starkregen ab, obwohl der Rucksack sonst durchaus wetterfest ist und auch kurzem Platzregen locker standhält. Wen es in die Ferne verschlägt, kann aber beruhigt sein: Das Laptopfach erfült sogar die amerikanischen Standards für Flugreisen!

Form follows function

Eine Seitentasche für Trinkflaschen und verstellbare Gurte sind ein Muss für jeden Rucksack und auch der Patagonia Black Hole 32l bringt alles mit.

Gerade als Alltagsrucksack punktet er aber durch den langen Reißverschluss, der den Zugriff auch auf die tief vergrabenen Dinge vereinfacht. Endlich muss man sich nicht mehr schichtweise durch den Rucksack graben, um an einen nach unten gefallenen Schlüsselbund zu kommen!

Ein schwarzer, geöffneter Rucksack der Marke Patagonia Black Hole 32l auf einem Stein
Der Patagonia Black Hole 32 l zeigt Stauraum

Geldbeutel, Ausweise und andere wichtige Dokumente sind immer in demselben Fach untergebracht und so stets griffbereit und dabei. Für das Vanlife hat es sich bewährt, dort wirklich alle Unterlagen unterzubringen, die auf einer Reise schnell zur Hand sein müssen. 

Ein Highlight ist auch die große Schlaufe, durch die ein strandnasses und sandiges Handtuch locker passt. Denn so kann das Home Office auch an den Strand verlegt werden, ohne, dass hinterher ein Schaden an Dokumenten oder elektronischen Geräten zu befürchten ist. 

Dank Extrafach ist ohnehin alles zusätzlich geschützt, von IPad bis Laptop, und genug Platz bleibt auch noch für Ladegeräte, Powerbank, externe Festplatten…

Ein Mann und ein Hund sitzen an einem Sandstrand vor strahlend blauem Himmel. Im Vordergrund sieht man einen geöffneten Rucksack im Sand liegen
Als Tagesrucksack auch am Strand dabei

Design als echter Hingucker

Form follows function räumt Design leider oft nur noch eine Teilnahmeurkunde ein. 

Doch auch hier überrascht der Black Hole 32l. Verschiedene Farben, eine dynamische Form und eine stimmige Ästhetik verlangen niemandem beim Tragen Kompromisse ab. 

Das verwendete Material fühlt sich angenehm an und verschleißt auch optisch nicht so schnell, bleibt nicht aus und verfärbt nicht. 

Und das Beste: mit knapp 810g ist der Rucksack bei aller Funktion leicht genug für einen ganzen Tag Tragekomfort, beult aber auch bei Vollbepackung nicht unansehlich aus. 

Der Black Hole 32l: Nachhaltigkeit pur 

Ein schwarzer, geöffneter Rucksack der Marke Patagonia Black Hole 32l auf einem Stein, daneben liegen Faltwanderstöcke
Alles für die Wanderung dabei

Wenn Hersteller über Nachhaltigkeit sprechen, bestehen ihre Produkte meist lediglich zu einem gewissen Anteil aus nachwachsenden Ressourcen.

Nicht so die Firma Patagonia. Sie setzen auf die volle Agenda Nachhaltigkeit, arbeiten an ihrem ökologischen Fußabdruck und nehmen ihre unternehmerische Sozialverantwortung ernst.

Soweit es in ihrem Einflussbereich liegt, wird in der gesamte Produktion nur Strom aus erneuerbaren Energiequellen bezogen, der Handel unter FairTrade-Gesichtspunkten betrachtet und tierische Erzeugnisse nur mit Herkunftsnachweis verwendet.

Ihre Produkte sind mit dem Umweltsiegel, dem Label bluesign® und dem FairTrade-Siegel ausgezeichnet. 

Mit dem FairTrade-Siegel garantiert der Hersteller für die gesamte Produktionskette:

  • keine Zwangsarbeit, Diskriminierung oder Kinderarbeit 
  • Gewährleistung der Versammlungsfreiheit am Arbeitsplatz
  • Einhaltung von Sicherheitsstandards und Gesundheitsschutz am Arbeitsplatz
  • Zahlung eines Existenzlohns 

Der Gründer von Patagonia, Yvon Chouinard, rief die Initiative „1% für die Umwelt“ ins Leben und spendet daher seit 1985 verpflichtend mindestens 1% seines Umsatzes für den Schutz und den Erhalt der Umwelt. Dieser Kampagne folgt auch die Ravensburger Hütte – unsere Spenden gehen direkt in lokalen Initativen.

Darüber hinaus lebt Patagonia Worn Wear – mit DIY-Reparatur-Events, Informationskampagnen zu Recycling und umfassenden Anleitungen zur Reparatur ihrer eigenen Produkte.


Auf der Ravensburger Hütte erhalten Thomas und das TEAM von den Gästen viele nützliche Tipps rund ums Wandern. Unter TOOLS TO USE geben sie diese Erfahrung weiter!

Leave a Comment