Skip to content Skip to sidebar Skip to footer

Mein Job im Sommer auf der Ravensburger Hütte

Judith hat ihren Job im Sommer 2016 auf der Ravensburger Hütte im Service gemacht. Sie berichtet mit ihren eigenen Worten über Ihre Erfahrungen die sie beim anders Arbeiten auf einer Berghütte in Ihrem Sommerjob gemacht hat.

Noch acht Wochen bis Semesterbeginn, große Berg-Sehnsucht, eine Stellenanzeige auf der Website des DAV, ein Telefonat – keine fünf Tage später war ich auf dem Weg mit dem Zug nach Vorarlberg. 

Anreise

Die Ankunft in Lech am Arlberg war chaotisch: Sturzregen und ein im Bus vergessenes Portemonnaie ließen mich völlig durchnässt und abgehetzt am vereinbarten Treffpunkt ankommen und die anschließende halsbrecherische Autofahrt zur Hütte endgültig an meinem spontanen Abenteuer bei diesem Job im Sommer zweifeln. Aber das herzliche Willkommen des TEAM, die traumhaft gelegene Ravensburger Hütte und die neuen Aufgaben zerstreuten diese Zweifel schnell. 

Anders arbeiten auf einer Berghütte

In den ersten Tagen arbeiteten mich Thomas (Hüttenwirt) und meine Kolleg:innen nacheinander in alle Bereiche ein und bildeten mich innerhalb kürzester Zeit zur Hütten-Allrounderin aus: Service, Betreuung der Übernachtungsgäste, Zimmer- und Gaststubenreinigung und Unterstützung überall da, wo sie gerade gebraucht wird – die Aufgaben auf einer Berghütte umfassen ein großes Spektrum. Außer dem festen Küchenteam wechselten die Kolleg:innen und ich dabei munter durch, sodass jede:r mal ausschlafen, seine/ihre Füße oder Stimme schonen oder einen freien Abend genießen konnte. Da die Freizeit direkt vor der Tür beginnt, kommt sie trotz des Schichtdienstes nie zu kurz: Yoga bei Sonnenuntergang am Spullersee, ein Besuch bei den Nachbarn der Freiburger Hütte am freien Tag oder eine Sonnenaufgangstour auf den Hausberg, den Spuller Schafberg, ließen immer sofort Urlaubsgefühle aufkommen. Und auch an einem anstrengenden Arbeitstag mit voller Terrasse, krankheitsbedingt ausgefallenen Kolleg:innen und kleineren Notfällen wie einer überschäumenden Zapfanlage wurden die schmerzenden Füße und unzählbaren Schritte immer von genauso vielen spannenden Begegnungen und dem dankbaren Lächeln der Gäste aufgewogen. 

Job im Sommer - Yoga beim Sonnenuntergang
Job im Sommer – Yoga beim Sonnenuntergang

Erfahrung beim Job im Sommer

Nicht nur die Aufgaben auf einer Berghütte sind vielseitig, sondern auch die Fähigkeiten, die ich lernen und in mein Leben „im Tal“ mitnehmen konnte: Das schonende Überbringen schlechter Nachrichten („Es regnet leider die ganze Woche“), das Führen von Diskussionen über die Anzahl von Schlafplätzen in einem Lager, das Servieren, während die Familiengruppe der DAV-Sektion Ravensburg „Werwolf“ spielt, die vom Bettenmachen gestählte Schultermuskulatur und das Multitasking, das das Bedienen auf einer vollen Terrasse erfordert – all diese Erfahrungen in so einem Job im Sommer sind unglaublich wertvoll und nützlich für so viele andere Tätigkeiten und Situationen. Für mich wird die Zeit auf der Ravensburger Hütte immer mit einem Gefühl von Freiheit und den vielen bereichernden Begegnungen mit Kolleg:innen und Gästen verbunden sein – eine Zeit, von der ich bis heute profitiere.

Fazit

Wenn Du dich von diesem Erfahrungsbericht von Judith, KerstinCarmenClaraSlavka oder unseren 

angesprochen fühlst und auf Jobsuche bist, schau doch nach ob bei den Jobs was für Dich dabei ist und bewirb dich!

Leave a Comment