Skip to content Skip to sidebar Skip to footer

Nepalesische Momos aus Shivas Heimat

Sonntags wird es international in der Küche der Ravensburger Hütte, denn seit diesem Sommer servieren wir einmal die Woche echte nepalesische Momos. 

Wieso gerade nepalesisch?
Zwei junge Männer unterhalten sich bei der Küchenarbeit
Yam und Shiva – Ein klasse Team

Anders arbeiten auf der Hütte heißt auch, ein Stück der eigenen Heimat ins Vorarlberg mitzunehmen. Shiva und Yam aus Nepal gehören schon seit letztem Jahr zum festen Team auf der Hütte und sind unsere Könige der Küche.

Da war es nur folgerichtig, dass sie auch ihr Lieblingsrezept aus ihrer Heimat mitbringen: Nepalesische Momos.

Jeden Sonntag bieten sie nun Momos mit vegetarischer oder fleischhaltiger Füllung (Schwein und Rind) an.

Am Ende des Artikels verraten sie auch das Familienrezept für echte nepalesische Momos.

Kreideschild an einen Fensterladen der Ravensburger Hütte angehängt, auf dem steht: Heute Momos, nepalesisch - wir verwenden regionale Produkte. 16,90 €

Echte nepalesische Küche kocht natürlich nur ein echt nepalesischer Koch!

Shiva und Yam freuen sich auf alle Sonntagsgäste, die eine kulinarische Reise in ihre Heimat antreten wollen.

Die Anreise zur Ravensburger Hütte findet man hier!

Was sind nepalesische Momos?

Nepalesische Momos sind kleine, gefüllte Nudelteigtaschen. Traditionell füllt man sie vegetarisch mit einem bunten Gemüse-Mix oder mit Ziegen-, Geflügel- oder Wasserbüffelfleisch. Regionales Gemüse ist zum Beispiel Spinat, Chinakohl und Bambussprossen. Auch Pilze eignen sich hervorragend als Füllmaterial. 

Ein Dampfgarer aus Bambus, dessen Deckel angehoben wird und zeigt, wie acht Momos dampfgegart werden
Echte nepalesische Küche erfordert die richtigen Utensilien

Die nepalesischen Momos werden dann nicht gekocht, sondern dampfgegart, mit Kreuzkümmel bestreut und dann mit einer Tomatensuppe serviert. 

Auffallend ist ihre Faltung, die sie von den deutschen Maultaschen oder den italienischen Ravioli unterscheidet und wodurch sie wie kleine, essbare Geschenkkörbe wirken.

Das ungewöhnliche Aussehen ist gekonnte Handarbeit, die Übung erfordert: Man zieht mit Daumen und Zeigefinger eine Teigfalte über die Füllung und dreht am Ende die Falten im Uhrzeigersinn zusammen, sodass eine Wirbelstruktur entsteht.

Auch in Tibet gibt es übrigens Momos. Dort verwendet man vor allem Yakfleisch für die Füllung und isst sie mit Sepen, einer tibetanischen Chilisauce.

Die Küche in Shivas Heimat Nepal

Die nepalesische Küche ist sehr vielfältig und wird stark regional von den unterschiedlichen Ethnien, Bodenarten und dem Klima bestimmt. Daher stammen auch viele Einflüsse aus anderen Teilen der asiatische Küche, besonders aus Indien, Tibet und Thailand.

Flagge von Nepal: Zwei Dreiecke, blauer Rand mit rotem Grund. Darauf eine Sonne und ein Sonne in einem Halbrund in weiß.

Die Verwendung von Fleisch hängt von der eigenen Herkunft ab. Die Brahmanen, die höchste Kaste im Hinduismus, leben vegetarisch und verzichten daher völlig auf Fleisch. Andere Hinduisten verzichten aus religiösen Gründen auf Rindfleisch und auch auf das Fleisch des Wasserbüffels oder Yaks, die für sie dem Rind zu ähnlich sind.

Schweinefleisch isst nur ein bestimmter Volksstamm, wobei eine bestimmte Wildschweinart auch von vielen anderen Ethnien zunehmend als Nutztiere gehalten und auch verzehrt werden.

Eine Frau betrachtet an einem Gemüsestand die ausgestellte Ware
Eine Frau in typischer nepalesischer Kleidung kauft an einem Stand Gemüse und Obst. Verschiedene Sorten an Gemüse und Obst stehen zum Verkauf.

Ein Standardgericht in ganz Nepal ist Dal-bhat-tarkari, eine gewürzte Linsensuppe mit Reis und scharfem Chutney. Die nepalesischen Momos sind ebenfalls weit verbreitet und folgen in jeder Region einem eigenen Rezept.

Getrunken wird in Nepal vor allem Tee mit Milch und Zucker, Zuckerrohrsaft und Buttermilch. Alkoholische Getränke braut man häufig zu Hause selbst wie Raksi, Jard oder Hirsebier. 

Natürlich brauen wir auf der Ravensburger Hütte nicht selbst. Aber auch wir servieren Bier aus unsere Heimat: Frastanzer Bier ist eine regionale genossenschaftliche Brauerei. 

Rezept für nepalesische Momos

„Momos haben wir schon als Kinder geliebt. Unsere Großmutter hat sie ständig für uns Enkel gemacht. Als wir älter wurden, hat sie uns das Kochen auch beigebracht – vorher durften wir nicht helfen, weil sie wusste, dass wir ständig nur genascht hätten…“
Ein Mann mit Kochschürze steht vor der Ravensburger Hütte
Shiva
Koch aus Nepal

Zutatenliste

Für den Teig:
  • 1 kg Mehl
  • 400 ml Wasser
Für die Füllung:
  • 300 g Zwiebel
  • 200 g Karotten
  • 200 g Sojagranulat
  • 200 g Champignons
  • 200 g gekochte Kartoffeln
  • 3 Knoblauchzehen
  • 1 EL Ingwerpulver
  • 2 EL Olivenöl
  • 1 EL Momo Masato (aus dem Asia-Shop oder ähnlichem)
  • 3 Messerspitzen Koriander
  • 1 EL Salz (wir verwenden ausschließlich Ursalz)
  • 1/2 TL Curcuma
  • 1 Messerspitze Pfeffer
  • 1 EL Petersilie
  • 1/2 EL fein geschnittenes Maggikraut
  • 1 kg fein geschnittes Fleisch (Huhn oder Rind) oder 1 kg gemischtes Hackfleisch (für die vegetarische Füllung weglassen)
Küchentheke, auf der mehrere Zutaten und Utensilien bereitgestellt sind zum Kochen
Alles startklar für die Momos!
Ein Mann schält in einer Küche eine große Menge Äpfel
Shiva bei den Vorbereitungen
Eine Frau kocht in einer Küche. Sie trägt die typische Kleidung in Nepal, einen roten Sari über einer roten Hose.
Kochen lernte Shiva in der Familie

Zubereitung

  1. Mehl und Wasser zu einer festen Masse kneten und mindestens 1 h ruhen lassen
  2. Gemüse und Fleisch sehr fein schneiden und zu einer Masse durchmischen
  3. Teig in kleine Kugeln schneiden und zu runden Teigfladen ausrollen
  4. Füllung auf die Fladen geben füllen und nach Muster aus dem Video zu den Teigtaschen formen
  5. In Dampfgarer für ca. 10min garen

Neugierig geworden?

Hast Du auch Lust auf einen Sommerjob auf der Hütte? Willst du zeigen, was du kannst? Dann meld Dich bei uns und zeig uns nächstes Jahr Dein Lieblingsrezept von Zuhause!

Thomas und Team suchen jedes Jahr Leute, die anders arbeiten wollen – gemeinsam, begeistert und in einer traumhaft schönen Landschaft.

Leave a Comment